02. - 05. Juni´11 Rumregatta-Flensburg PDF Druckbutton anzeigen? E-Mail

Am Himmelfahrtstag geht´s, wie in jedem Jahr nach Flenburg zur Rumregatta. Diesmal reisen wieder 2 Boote per Trailertransport in Flensburg an, PERUN und OSTER.

Die offizielle Ausschreibung ist zwar noch nicht draußen, aber wir gehen davon aus, dass wieder am Freitag der Lüttfischertriathlon, mit den Disziplinen Segeln, Rudern, Fischen, ansteht und dann am Sonnabend die große Regatta, die für unsere Boote meist um die Ochseninseln führt. Sonntags nach einem schönen Frühstück nehmen wir dann die Boote wieder hoch und ab geht´s nach Hause.

Die Rumgegatta ist ein Segeltreffen alter und neuer Arbeitsfahrzeuge. Solchen, die tatsächlich gearbeitet haben (Originale) und solchen, die aus Liebe zur Arbeit entstanden sind (Nachbauten). Jedes Jahr am Wochenende nach Himmelfahrt zieht eine bunte Flotte die Flensburger Förde hinauf - nahezu kein Fahrzeug ist wie das andere, vom Dreimast Topsegelschoner bis zum hilfsbesegelten Beiboot. Obwohl sie alle Segeln, scheint der wirkliche Treibstoff für die Flotte der begehrte Flensburger Rum zu sein - ausgegeben in 3 Liter-Flaschen, ABER nur für den Zweiten. Organisiert wird der mächtig-gewaltige Spaß vom Museumshafen Flensburg e.V.

Hier noch ein paar Impressionen, von vergangenem Rum-Segeln:

Bialy KonLange sind sie her, die Zeiten als wir uns noch mit den altslawischen Seepferden "Bialy Kon" (Weißes Pferd) und "Dziki Kon" (Wildes Pferd) auf der Regatta heRUMtrieben und ehrenvolle Wimpel und das begehrte Getränk einheimsten. Jetzt segeln die Schiffe längst durch die Schattenwelt im Tempelort Groß Raden.

Das Rahsegeln wollten wir trotzdem nicht aufgeben und hatten uns mittlerweile sowieso in die Rumregatta verliebt. Wir bauten kleinere Boote und zogen in den Lüttfischerhafen um. Dort wurde es gesellig und gemütlich.

Das Tor zum Lüttfischer-Hafen

Die Lüttfischerboote

Beim Lüttfischertriathlon am Freitag rudern, segeln, fischen wir gemeinsam mit allen Kleinbooten um die Wette. Wenn es uns gelingt, die noch leere Rumflasche mit unserem Bootsnamen drin OHNE Netz zu fischen, wird sie gefüllt.

Das Feld auf der ganzen Breite der FördeDie eigentliche Rumregatta ist dann am Sonnabend. Alle Fahrzeuge laufen gleichzeitig zum Start auf der ganzen Breite der Förde aus - ein einmaliges Bild!

Den Startschuss verpassen wir dann meist irgendwie, aber los geht's trotzdem.

Alle woll'n einen überholen - die Regatta ist los!

Die Großen sind voraus

 

 

 

Wir kommen zum erholsamen Teil, denn Erster müssen wir ja nicht werden und ganz so weit, wie die Großen segeln wir auch nicht.
Die Okseøer (Ochseninseln) sind unser Wende- und Rastpunkt - schon traditionell. Nach dem Päuschen (Pipi muss ja auch sein.) überraschen wir das Feld und die Gegner mit unser fortgesetzten Anwesenheit. Dann wird es spannend...

Im Hafen der OkseøerDas Regattafeld von den Ochseninseln aus

Unsere Gegner - FREYA BYRDING (DK)

Der Gegner - SIGYN aus Schleswig

Manchmal klappt es dann mit Witz oder Taktieren und wir gewinnen die Buddel Rum.

Die Spannung vor der Ziellinie ist spürbar...

... und als Zweiter gewonnen!

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 08. Oktober 2011 um 20:48 Uhr