WikingerZeitreise Reric - Wolin PDF Druckbutton anzeigen? E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Mittwoch, den 24. April 2013 um 09:04 Uhr

Wir suchen noch zwei seefeste Wikinger oder Slawen zum mitsegeln!

Vom 20. Juli bis spätestens 10. August planen wir eine außergewöhnliche Segeltour mit unseren Rahsegelbooten PERUN & OSTER. Eine WikingerZeitreise von Reric nach Wolin. Beides sind legendäre Siedlungsorte an denen Nordmänner und Slawen zusammentrafen. Die Route zwischen ihnen war ein wichtiger Verbindungsweg über See.

Wenn bisher das Segeln mit historischen Booten für uns im Vordergrund stand, spühren wir diesmal dem Leben auf Booten und der Art und Weise des frühmittelalterlichen Unterwegsseins nach. D.h. wir kleiden und rüsten uns
a u s s c h l i e ß l i c h  wie Wikinger/Slawen, die auf dem Weg nach Wolin sind, um die große Stadt mit eigenen Augen zu sehen und die Chancen auf Verdienst beim dortigen Markt zu erkunden.
Dieses Unternehmen schenkt  F r e i h e i t  von allen lästigen Dingen der modernen Welt und bedeutet
E n t b e h r u n g , denn wir wollen uns nur mit dem Notwendigsten auf die Reise machen. Der Platz auf den Booten ist begrenzt und soll nicht von Plastik und Elektronik verdrängt werden.
Wir reisen autark, suchen jeden Abend eine passenden Landeplatz und improvisieren ein Lager mit zwei Zelten aus Masten und Rudern, darüber Leinenzeltbahn, die tagsüber die Ladung vor Sonne und Seewasser schützt. Nahrungsmittel erhandeln wir möglichst naturbelassen von lokalen Erzeugern - allein die Herausgabe von Speiseeis wird mit Waffengewalt erzwungen.

Der Weg führt von Reric (heute Groß Strömkendorf) unterhalb der Insel Poel vorbei (siehe rote Linie auf dem Kartenausschnitt oben) durch das Salzhaff auf die Ostsee. Dort gibt es heute keine Durchfahrt mehr, wie noch im frühen Mittelalter, deshalb tragen wir die Boote ca. 150 Meter über Dühne und Strand. Auf der Ostsee segeln wir weiter bis in die Warnow bei Roztoc ("wo der Fluss breiter wird"). Wenig weiter flussauf liegt der Handelsort Dierkow. Von dem halten wir uns abseits in der Nähe der Flussmündung. Wenn wir sie wieder verlassen haben steuern wir in Richtung der slawischen Inseln. An der ersten Insel - Wustrow - kreuzen wir ins geschützte Fahrwasser hinter den Inseln. An dieser Stelle müssen wir die Boote wieder 300 Meter über Land bewegen, da man die Durchfahrt im Hochmittelalter absichtlich verlandete. Das Fahrwasser führt uns an der flachen Seite der Insel Rügen vorbei bis zur westlichen Mündung der Oder bei Uznjom (heute Insel Usedom - die Öffnung zwischen Rügen und Usedom ist erst bei bei späteren Sturmfluten aufgebrochen). Diesen Arm hinauf segeln wir ins Große Haff des Oderdeltas bis hinauf nach Wolin.

Das Festival of Slavs and Vikings in Wolin findet vom 26. - 28. Juli statt.

Der traditionelle Termin zum Anfang August wurde in diesem Jahr um eine Woche vorverlegt, um die Konkurrenz mit einer ähnlichen Veranstaltung in Stettin zu vermeiden. Leider nachdem der Zeitpunkt der Reise feststand. Das bedeutet für uns, dass wir auf günstigen Wind und eine schnelle Fahrt angewiesen sind. Wolin erreichen wir in jedem Fall, aber ob wir den Markt erleben ist Sache der Götter. Die Chancen stehen 50/50.
Wie auch immer - die Tage unterm Rahsegel sind für mich die wertvollsten und ich lasse mich gern von Göttern leiten, die Macht über Wind und Wellen haben.

Ich grüße die SeeWikinger/Slawen!

Kai Zausch - Bootsbauer und Vormann auf PERUN

Ach, ja - und da denken wir natürlich überhaupt nicht dran - die Rückreise geht über die Straße. Richtung Wismar.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 24. April 2013 um 22:59 Uhr