Rahsegelboote - Seite 4 PDF Druckbutton anzeigen? E-Mail

Polen

Die Situation in Polen ähnelt der in Deutschland, mit einer kuriosen Ausnahme – den Barkas.

Die Barkas (in deutscher Mundart auch Garnsicken)

Garnsicken-ReplikGarnsicken

Aufgrund einer fischereirechtlichen Regelung zog man die großen Zugnetze auf dem Frischen Haff bis 1970 mit Rahsegelbooten, den Barkas. Mit dem Rahsegelrigg ließ sich das Aus- und Einbringen der Netze auf ideale Weise händeln. Die Boote fischten dazu in einem Verband von je zwei Fahrzeugen. Nachdem sich auch hier die Maschinenkraft letztendlich durchgesetzt hatte, wurden die Boote museal weiter erhalten und im Einzelfall sogar neu gebaut. Zu nennen ist hier die TOLA - eine Garnsicken-Replik entstanden in der Werft von Aleksander Celarek auf der Halbinsel Hel (siehe Bild oben rechts).

Die Slawenboote

Schaut man in der Geschichte weiter zurück, stellt man fest, dass das Rahsegel in dieser Region nicht unbekannt war. Frühe Funde brachten geklinkerte Fahrzeuge zutage, die von den Archäologen später sowohl der skandinavischen, als auch der slawischen Kultur zugerechnet wurden. Da beide Ethnien in engem Kontakt standen, teilweise nebeneinander siedelten, sind Mischformen hier durchaus denkbar. Zu nennende Wrackfunde sind die von Bagart (ehem. Baumgarth, 1895), Fromborg (ehem. Fauenburg, 1895), Charbrów (1898), Mechlinek (ehem. Mechlinken, 1906), Czarnowsko (ehem. Lebafeld, 1931), 3 Wracks von Gdansk-Orunia (ehem. Danzig-Ohra, 1933), 4 Wracks aus Puck (ehem. Putziger Bucht, 1977), Szczecin (ehem. Stettin, 1962), Kamien Pomorski (1984).

Der von Otto Lienau bearbeitete Fund von Danzig-Ohra ist heute im Centralne Muzeum Morskie in Danzig ausgestellt und lieferte die Vorlage für einige Nachbauten.

WeletSanktus AlbertusThorgila

Nach dem Fund von Kamien Pomorski entstand ebenfalls eine Replik.Orzeł Jumne

Dem Autor ist jedoch noch kein experimenteller Nachbau bekannt, bei dem nicht nur die Form rekonstruiert, sondern auch der Bau selbst in originaler Weise ausgeführt wurde (ähnlich, wie bei der Rekonsturktion des altslawischen Ralswiek-Bootes BIALY KON in Groß Raden - Deutschland).

Die Wikingerschiffe

Die Schiffe der Wikinger üben auch in Polen eine gewaltige Faszinationskraft aus.
Viele Funde aus dem skandinavischen Bereich sind als mehr oder weniger freizügige Nachbauten vertreten. Gokstad-Schiff, Oseberg-Schiff, Skuldelev 5 und Gislinge-Boot dienten als Vorbilder.

JomsborgMoragMoraga

 



Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 16. Februar 2012 um 19:04 Uhr